Covid 19 - Ethik, Ökonomie und Medizin - Grundfragen zu einem spannungsreichen Verhältnis (Fakultativer Kurs der TUM School of Governance)

Der Arzt als Ökonom, der Ökonom als Arzt?  -  zu Dilemmastrukturen in modernen Gesellschaften: Wie können (knappe) Ressourcen in Krisenzeiten verteilt bzw. generiert werden? Nach welchen Kriterien vollzieht sich in einer Pandemie ökonomisches und medizinisches Handeln? Wie steht es um die Verortung von Medizin und Ökonomie im wechselseitigen Verhältnis?

Welche Rahmenbedingungen, Spielregeln und Spielzüge gibt es, welche sind notwendig?

Diesen und anderen Fragen widmet sich ein neues Forschungskonzept: Economedical Ethics, das im Seminar / einer Lehrveranstaltung an der TUM School of Governance / Management vorgestellt und diskutiert werden soll: Ökonomik und Medizin als zwei Seiten der gleichen Medaille. Kernfrage: Wie lässt sich eine größtmögliche Solidarität Aller im Wettbewerb moderner Gesellschaften analysieren, konzipieren und nachhaltig implementieren? Denn ebenso wie die Medizinethik ist auch die Wirtschaftsethik die Wissenschaft vom Handeln und Entscheiden des Menschen unter Bedingungen von Knappheit und Güterabwägungen.

Lehrveranstaltung auf TUM Online TUM - POL70045 via Zoom, Donnerstags 10.15-11.15,

Start 12.11.20;              Kontakt: klausmartin.lein@tum.de