Ehrenamtliche/r Kommunikationshelfer*in gesucht für Intensivstation

Patient*innen unseres Klinikums können zur Zeit wenig bis keinen Besuch erhalten. Dies gilt vor allem für die Patient*innen, die auf der Intensivstation behandelt werden. Dennoch hätten sie und ihre Familien ein großes und vitales Bedürfnis nach Nähe und Beziehungspflege. Da aber viele der Patient*innen sich in veränderten Bewusstseinszuständen befinden oder körperlich zu schwach sind, selbst den Kontakt zu pflegen, brauchen sie Unterstützung.

Dazu hat das Klinikum gerade ein Tablet und ein Smartphone von einer Stiftung bekommen.

Um diese Geräte aber auch bedienen zu können, brauchen die Pflegenden der Intensivstationen Unterstützung: Kontakt mit der Familie vorbereiten, Video- oder Telefonverbindung herstellen, begleiten, beenden (Gerät zurücksetzen, desinfizieren, laden…)

Wir suchen Studierende, die ein paar Stunden in der Woche (völlig flexibel) ehrenamtlich diese Aufgabe übernehmen könnten. Neben der praktischen Hilfe bietet diese Tätigkeit zugleich Einblick in die Behandlung auf der Intensivstation.

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte bei Thomas Kammerer, Leiter der Seelsorge MRI unter thomas.kammerer@mri.tum.de