Fakultatives Seminar und Praktikum "Seitenwechsel" ab sofort buchbar - Start 12. Mai

Seminar und Praktikum „Seitenwechsel“ - Kommunikation - Gesprächsführung – Spiritual Care
„Das Schöne am Seminar war für mich die tiefen und beeindruckenden Begegnungen mit den Menschen.“ (Teilnehmerin)
Achtsame Kommunikation und ganzheitliche und ressourcenorientierte Unterstützung der Patient*innen und ihrer Angehörigen ist uns ein Anliegen. Dies will gelernt sein.
Gerade in dieser isolierten Corona-Zeit freuen sich Patient*innen sehr über Besuche und sind offen für Begegnungen.
Die Seelsorge des Klinikums rechts der Isar der TUM bietet daher im Sommersemester 2021 wieder das fakultative Seminar und Praktikum „Seitenwechsel“ an.

Ziel ist die Verbesserung der Kommunikation mit Patient*innen und Angehörigen, die Vertiefung von „Spiritual Care“ und die Beschäftigung mit dem, was in Krankheit, Krisen und Grenzerfahrungen existentiell „tragen“ kann.

Dabei werden Patient*innen je nach ihren Bedürfnissen besucht. Sie bekommen Raum und werden in ihrer Situation menschlich und existentiell durch die Seminarteilnehmer*innen unterstützt.

Methodik: Wöchentlich ein Besuch bei einem Patienten/einer Patientin oder auch bei mehr auf der zugewiesenen Station. Den Zeitpunkt und die Dauer des Besuches wählen die Teilnehmenden des Seminars selbst nach den eigenen Möglichkeiten. Jede Woche ein begleitetes Reflexionstreffen (1,5 Stunden) in der Gruppe der Teilnehmenden (per Zoom). Die Reflexion erfolgt anhand von Gesprächsprotokollen, welche die Studierenden von ihren Besuchen anfertigen. Pro Studierendem wird 14tägig ein Protokoll (Umfang ca. 1-2 A4 Seiten) erwartet. Zusätzlich zur Protokollbesprechung werden Themen rund um die Kommunikation mit belasteten Menschen, Spiritualität als Ressource und Begleitung in Krisen und zum Lebensende angesprochen.

Zielgruppe: Studierende der Humanmedizin. Weitere auf Nachfrage.

Zeitraum: Anfang Mai bis Mitte Juli 2021. Die 8 Gruppensitzungen finden per Zoom statt. Genauer Zeitpunkt wird nach Rücksprache mit den Angemeldeten vor Beginn festgelegt.

Anmeldung formlos über seitenwechsel@klinikseelsorge-tum.de mit einem kurzen Bewerbungsschreiben, in dem die persönliche Motivation zu diesem Seminar beschrieben wird + Buchung des Kurses über Kursbuchung

Leitung: Thomas Kammerer, Spiritual Care und Seelsorge im Klinikum rechts der Isar der TUM, Theologe, Psychotraumatologe, Lehrauftrag Spiritualität an der medizinischen Fakultät der TUM (Palliativmedizin), Mitarbeiter im Projekt Humanität in der Medizin: thomas.kammerer@tum.de

 

Rückmeldungen von Teilnehmern früherer Seminare:

Das Seminar „Seitenwechsel“ hat mich unheimlich bereichert, nicht nur in meinem Studium, sondern als ganzer Mensch. Ich würde sagen, im sorgfältigen Reflektieren der Gespräche war das Seminar mit die intellektuellste Herausforderung im ganzen Studium bisher und zugleich dem Menschen so nahe wie nichts sonst. Ich habe gelernt, dass man eben nicht nur Krankheiten behandelt, sondern immer auch Menschen, mit ihrem eigenen Los, ihren Ängsten und Hoffnungen und wie wichtig es ist, dabei wirklich auf sie einzugehen.

(Isabel)

 

Als Gewinn für mich aus dem Seminar sehe ich keine Angst zu haben um auf Menschen zuzugehen, wobei dies eher im Sinne gemeint ist, dass man als Ziel einfach nur ein Gespräch hat. Denn auf Menschen zuzugehen um ein Anamnese-Gespräch oder eine körperliche Untersuchung durchzuführen ist - zumindest für mich - kein Problem.

Ich habe auch gelernt genau hinzuhören und auf die "kleinen Sachen" zu achten, auf non-verbale Signale, Gestik und Mimik: das Wegdrehen des Kopfes, ein Lächeln, ein Seufzen.

(Thomas)

 

„Das Schöne am Seminar war für mich die tiefen und beeindruckenden Begegnungen mit den Menschen, sei es bei den Besuchen auf Station oder auch mit den anderen Studenten und Dozenten. Es hat mich überrascht, wie viel ich über die Kunst lernen konnte, andere Menschen (aber auch mich selbst) wahrzunehmen mit ihren Gedanken und Gefühlen, Sorgen und Nöten, aber vor allem auch ihren Stärken, ihrer Freude und ihrem Mut. Eine wirklich lohnende Erfahrung, die ich nur jedem wünschen kann, der offen ist, auch über sich selbst hinauszuwachsen.“

(Teresa)