PJ Programm mit der Medizinischen Fakultät der Universität Bern: Bewerbungen ab sofort möglich!

PJ Programm Bern, Schweiz

Die Partnerschaft mit der Universität Bern garantiert TUM-Studierenden eine feste Anzahl von PJ-Plätzen in der Chirurgie sowie in der Inneren Medizin am renommierten Inselspital Bern.

Hierzu findet jährlich ein Auswahlverfahren statt, immer im November eines Jahres für das PJ, das im darauf folgenden Jahr im November beginnt. Bewerbungen für das November-PJ 2024/25 werden ab dem Beginn des WS 23/24 bis spätestens 30. November 2023 entgegengenommen! Ausführliche Informationen zur Bewerbung finden Sie auch in der untenstehenden Datei zum Download!

Inhalte des Programms

„Bern 1“: Chirurgie (8 Wochen)

Insgesamt 4 Studierende können ein gesplittetes Tertial in der Chirurgie (8 Wochen Herz-und Gefäßchirurgie) absolvieren und dort eine bevorzugte Betreuung genießen. Dabei kann pro gesplittetem Tertial max. 1 Studierende/r aufgenommen werden:

1. Tertial

  • 18.11.2024 – 10.01.2025: 1 Studierende/r für 8 Wochen
  • 13.01.2025 – 09.03.2025: 1 Studierende/r für 8 Wochen

2. Tertial

  • 10.03.2025 – 02.05.2025: 1 Studierende/r für 8 Wochen
  • 05.05.2025 – 29.06.2025: 1 Studierende/r für 8 Wochen

 

„Bern 2“: Innere Medizin (16 Wochen)

Insgesamt 4 Studierende können ein Tertial in der Inneren Medizin absolvieren (8 Wochen Angiologie, 8 Wochen Kardiologie). Dabei werden pro Tertial max. 2 Studierende aufgenommen:

1. Tertial, 18.11.2024 – 09.03.2025: 2 Studierende für 16 Wochen

2. Tertial, 10.03.2025 – 29.06.2025: 2 Studierende für 16 Wochen

 

„Bern 3“: Chirurgie und Innere Medizin (2 x 16 Wochen)

1 Studierende/r kann zwei Tertiale in Folge am Inselspital Bern absolvieren: ein Tertial Innere Medizin (2 Monate Angiologie, 2 Monate Kardiologie) und ein Tertial Chirurgie (2 Monate Herz- und Gefäßchirurgie, 2 Monate Viszeralchirurgie).

1. Tertial / 2. Tertial, 18.11.2024 – 29.06.2025: 1 Studierende/r für 8 Monate

 

Fehltage: Bitte beachten Sie, dass es in allen drei Programmen nicht möglich ist, „Fehltage“ zu nehmen.

 

Bewerbung:

Bewerben können Sie sich bis zum 30. November 2023 am TUM MEC per E-Mail an: international.mec.med@tum.de

Betreffzeile: Bewerbung für PJ „Bern 1 - Chirurgie“ oder Bewerbung für PJ „Bern 2 – Innere Medizinoder Bewerbung für PJ „Bern 3 – Chirurgie u. Innere Medizin“ (Bitte unbedingt kenntlich machen!)

In der E-Mail bitte unbedingt den genauen Zeitraum des (gesplitteten) Tertials angeben, für das Sie sich bewerben möchten!

Erforderliche Bewerbungsunterlagen:

  • Aktuelles Notentranskript (aus mediTUM, gilt auch ohne Stempel u. Unterschrift)
  • Physikumszeugnis (Kopie)
  • Formloses, kurzes Anschreiben mit Ihren Kontaktdaten

ACHTUNG: Ihre Bewerbung ist verbindlich! Bitte überlegen Sie sich vor Ihrer Bewerbung gut, ob Sie für Ihr PJ Tertial nach Bern gehen möchten und können. Eine spätere Absage Ihres Platzes ist mit einem hohen organisatorischen Aufwand für die Universität Bern verbunden. Sollten Sie Ihren Platz tatsächlich wieder absagen müssen, bitten wir Sie, einen Kommilitonen zu finden, der diesen Platz übernehmen möchte.

 

Studentische Hilfskraft für internistisch-kardiologische Gemeinschaftspraxis in München-Bogenhausen gesucht

Studentische Hilfskraft gesucht

Medizinstudent/in für 5-12 Wochen/Woche, montags bis Freitag ab 8:00 Uhr

auf Minijob-Basis.

Tätigkeit: Anmeldung, Backoffice, Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG.

Doktorarbeit in der Strahlentherapie: Reirradiation in Locally Recurrent Breast Cancer

Die Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München sucht einen engagierten Doktoranden für die Durchführung eines Forschungsprojekt zum Thema Rebestrahlung von Patientinnen mit rezidiviertem Brustkrebs.

Hintergrund

In den letzten Jahren haben verbesserte Strategien zur Bewältigung von lokal begrenztem und lokal fortgeschrittenem Brustkrebs zu einer verringerten Häufigkeit von lokoregionalen Krebsrückfällen nach brusterhaltender Operation in Verbindung mit adjuvanter Strahlentherapie (RT) geführt. Dennoch erleben etwa 10 % der Patientinnen weiterhin ein Rezidiv im Bereich der Brust bzw. Brustwand. Um einen Brusterhalte OP in der Rezidivsituation zu ermöglichen, ist eine erneute postoperative Strahlentherapie notwendig. Aspekte der Durchführbarkeit, Wirksamkeit und Toxizität der Rebestrahlung sind in der Literatur jedoch noch nicht ausreichend abgebildet. Daher möchten wir eine retrospektive Auswertung von bereits behandelten Patienten erstellen und zusätzlich ein Patientenregister aufbauen, das eine prospektive Bewertung dieser Aspekte ermöglicht.

Aufgaben:

Ausschreibung Doktorarbeit in der Strahlentherapie

Reirradiation in Locally Recurrent Breast Cancer

Die Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München sucht einen engagierten Doktoranden für die Durchführung eines Forschungsprojekt zum Thema Rebestrahlung von Patientinnen mit rezidiviertem Brustkrebs.

Hintergrund

Preoperative stress versus postoperative delir: Adaptation of a stress-related animal model to establish face validity and construct validity

Wir bieten eine spannende experimentelle medizinische Doktorarbeit in einem interdisziplinären Team aus Naturwissenschaftlern und Medizinern. Unser Ziel ist die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen unterschiedlichen Stresszuständen und kognitiven Einschränkungen nach einer Sevofluran-Anästhesie.

studentische Hilfskraft für Forschungstätigkeiten in der Neurologie gesucht

Abteilung für Neuroradiologie sucht medizinische/n Doktorand*in für ein Forschungsprojekt

Wir bieten eine spannende medizinische Doktorarbeit in der Neuroradiologie. Ziel des Vorhabens ist es, den Einfluss unterschiedlicher Mensch-KI-Interaktionsprotokolle auf die diagnostische Entscheidungsfindung bei der MRT-gestützten Detektion zerebraler Aneurysmata zu untersuchen.
 
Beginn: Ab März 2024
Vollzeitforschungsphase: 6 Monate
 
 
 

Projekt West-Afrika - Praktikumsreise Benin und Togo in den Sommersemesterferien 2024

Liebe Studierende, das Projekt West-Afrika e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der Medizinstudent*innen einen
Austausch nach Westafrika ermöglicht. Wir organisieren jede Winter- sowie Sommersemester-Ferien eine vier- bis achtwöchige Reise nach Togo oder Benin.
Das Programm richtet sich vor allem an Studierende der Medizin um vor Ort praktische Erfahrungen in Krankenhäusern und Gesundheitszentren zu sammeln. Es ist uns aber auch ein Anliegen die Kultur und die Vielfalt der verschiedenen Länder zu vermitteln. Die Arbeit kann als Famulatur, Pflegepraktikum oder andere Praktika
angerechnet werden. Es ist jedoch auch möglich ein PJ-Tertial zu absolvieren.

Meet & Connect zum Semesterstart: Donnerstag, 18. April 2024

Meet & Connect zum Semesterstart: Informieren - Diskutieren - Networking

Medizinstudium – und dann? Interessante Berufsperspektiven bietet der Einstieg in eine (Hausarzt-)Praxis. Was dafür spricht, darüber können sich Medizinstudierende sowie Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung am kostenfreien Nachwuchstag des Bayerischen Hausärzteverbandes informieren.