Herzlich Willkommen auf mediTUM 2.0!

 

Ausschreibung Doktorarbeit Nephrologie/Rheumatologie

Beschreibung: Im Rahmen unseres Forschungsprojektes „autonome Regulation der endothelialen Funktion bei systemischen inflammatorischen Erkrankungen“ ("ARIAD-Ne") werden Patienten mit systemischen Autoimmunkrankheiten (Rheumatoide Arthritis, ANCA-Vaskulitis, SLE, Sjögren-Syndrom etc.) hinsichtlich der Funktion des autonomen Nervensystems, endothelialer Dysfunktion und dem Zusammenhang mit dem Immunsystem untersucht.

Zur Unterstützung des Pflegeteams im Dialysezentrum München Nord würden wir gerne unser Team von studentischen Hilfskräften erweitern

Die Arbeitszeiten umfassen die Abendschicht am Montag, Mittwoch und Freitag von 15:30 bis ca. 22.00 Uhr bzw. die Frühschicht am Samstag von 7.15 Uhr bis ca. 13.30 Uhr und können in Absprache mit den anderen Studenten frei aufgeteilt werden.

Doktorarbeit in der Virologie zu vergeben - Wirkung antiviraler Wirkstoffe in einem Modell der Blut-Hirnschranke

Das Projekt ist mit einem Stipendium vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (www.dzif.de) verbunden und beträgt eine Laufzeit von 12 bis 18 Monaten.  Das Stipendium beträgt entsprechende Personal- sowie Sachmittel und fängt idealerweise im Oktober/November 2018 an.  Interessierten sollten sich bitte direkt in Verbindung mit PD Dr. Joachim Bugert setzen: Joachim1Bugert@bundeswehr.org

Veranstaltungsreihe: Mental Health Awareness Week

Psychische Gesundheit umfasst unser emotionales, seelisches und soziales Wohlbefinden. Sie wirkt sich darauf aus, wie wir uns fühlen, denken und handeln. Außerdem bestimmt sie auch, wie wir mit Stress umgehen und Entscheidungen treffen und spielt in jeder Phase unseres Lebens eine wichtige Rolle. Daher bieten wir als EMSA FMO TU Munich während der Mental Health Awareness Week vom 14.-20.05.18 verschiedene Informationsmöglichkeiten an.

Wissenschaftliches und experimentelles Arbeiten in der Medizin - wegen der großen Nachfrage ab sofort weitere Termine über das Buchungstool verfügbar !!!

Am 15.06 und 29.06 findet ein fakultativer Kurs "Wissenschaftliches und experimentelles Arbeiten in der Medizin" statt. Dieser Kurs ist für Studenten, die durch den Abschluss einer medizinischen Doktorarbeit eine wichtige Zusatzqualifikation (wissenschaftliches und experimentelles Arbeiten) erwerben wollen. Im Rahmen dieses Kurses werden Medizinstudenten über einen strukturierten Weg zu einer forschungsorientierten Karriereentwicklung informiert.

Webinar "Zitieren statt Plagiieren"

Wann: 17. Mai 2018; 14.00 - 16.00 Uhr Wo: Adobe Connect Meeting Room (wird nach der Anmeldung per Mail bekannt gegeben) Wer: Studierende und Mitarbeiter/innen der TU, ebenso wie Externe Was: Das Webinar besteht aus zwei Teilen, einem Grundlagenteil und einem weiterführenden Teil, in dem die Themen von den Teilnehmenden selbst gewählt werden.

Erasmus+ und TUMexchange Info-Sprechstunde mit Anne und Veronika

Wann? 03. Mai 2018, 14:00 Uhr

Wo? LuTZ, 1. OG, Vortragsraum

Was? Informationenen über Erasmus+ und TUMexchange studienbezogene Auslandsaufenthalte von den ehem. Outgoing-Studierenden Anne und Veronika

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

 

Von der Replantation zur Transplantation. Die Revolution der Mikrochirurgie in der Plastischen Chirurgie

Innerhalb der Vortragsreihe „Tech-Histories Alive“, die die TUM Emeriti of Excellence gemeinsam mit dem MCTS ausrichten, wird Prof. Dr. med. Edgar Biemer am 15.05.2018 um 18.00 Uhr im Vorhoelzer Forum (TUM Zentralbereich, Arcisstr.) über die Entwicklungen hin zur modernen „Plastischen Rekonstruktiven Medizin" berichten. Im Vorfeld des Vortrages führen Studenten ein Interview mit dem Vortragenden. 
 

EINLADUNG: School of Oncology, 2. Herbstseminar „Interdisziplinäre Onkologie“

Einladung zur School of Oncology, 2. Herbstseminar „Interdisziplinäre Onkologie“, für Studierende ab dem 4. Studienjahr, 12./13.10.2018 in Herrsching am Ammersee!

LET ME ... know your enemy!

Tagaus tagein machen wir hier dieses Medizin-Ding – um „Krankes“ gesund, „Falsches“ richtig und „Schlechtes“ besser zu machen – und das aus Prinzip. Allein auf welcher Grundlage wird das, was wir beheben sollen, als „krank“, „falsch“ und „schlecht“ bezeichnet? Und welche Rolle haben wir selbst in diesem Prozess?

Unser Workshop für Studierende sowie Ärztinnen und Ärzte will diesen Fragen auf den Grund gehen ...